Was möchte meine Haut mir sagen?

Eine Frage, die mich seit Ewigkeiten beschäftigt. Vor ein paar Tagen ist es mir endlich klar geworden. 

Mein Leben lang habe ich alles, wirklich alles dafür getan, um bloß nicht aufzufallen,  um bloß nicht anders zu sein als alle anderen. Ich wollte nie besonders sein, Durchschnitt fand ich völlig ausreichend. Ich wollte nie im Mittelpunkt stehen, wollte viel lieber einfach mit der Masse schwimmen, am Besten wahrscheinlich sogar darin untergehen. Unsichtbar zu sein, hätte ich Aufmerksamkeit immer vorgezogen.

Dass ich mich dabei nur selbst belogen habe, ist mir nicht einmal aufgefallen. Mich anzupassen war mir einfach viel wichtiger, als herauszufinden, wer ich eigentlich wirklich sein möchte. Es hätte ja sein können, dass ich dann nicht mehr dazugehöre, weil ich anders bin. Ich dachte oft darüber nach, wie blöd mein Leben läuft, weil ich einfach nicht aus meiner Haut kann.

Wow mir ist so lange nicht aufgefallen, dass das eine ziemlich perfekte Metapher für meine Situation ist. Mir wurde plötzlich klar, dass genau darin wahrscheinlich meine Challenge liegt. Die Aufgabe, die mir mein Leben seit langem stellt und die ich erst jetzt verstanden habe. Meine Haut möchte, und das ist wohl mehr als offensichtlich, dass ich endlich mal aus mir rauskomme und herausfinde, wer ich eigentlich bin. Ich sollte endlich mal anfangen, mein Inneres nach außen zu tragen und aufhören mich verstecken zu wollen. Wer möchte ich denn sein, wenn es völlig egal ist, was die anderen denken? Was möchte ich wirklich mit meinem Leben hier anstellen? 

Ich bin ich und das darf die ganze Welt ruhig wissen. Ich muss mich nicht verstecken, denn ich habe es, genauso wie jeder andere verdient, gesehen zu werden. Gesehen zu werden als die Person, die ich bin, tief in meinem Herzen. Vielleicht bin ja auch ich wertvoll? Wie könnte ich jemals eine Art Selbstvertrauen aufbauen, wenn ich nie wusste, wer ich überhaupt bin? Jetzt frage ich mich natürlich, warum mir das nicht eher aufgefallen ist, aber es sollte wohl so sein. Man entwickelt sich immer weiter und alles ergibt zu irgendeinem Zeitpunkt im Leben plötzlich Sinn.

Ich habe mich so oft über mich geärgert, mich so oft schlecht gemacht für all die Dinge, die ich vermeintlich falsch gemacht habe. Habe mich dafür verurteilt, wie unfähig ich bin, dass ich die kleinsten Dinge nicht auf die Reihe bekomme und dass ich es nach all den Jahren nicht geschafft habe, gesund zu werden. Ich hatte Panik mein ganzes Leben zu verpassen. Alle anderen konnten feiern gehen und ich musste so oft zu Hause bleiben und schlafen gehen, weil mein Körper das einfach nicht konnte. Was für ein mieses Gefühl. Ich wollte das nie wieder fühlen und doch musste ich es. Immer und immer wieder auf’s neue. Es hat eine Weile gedauert, bis ich eingesehen habe, dass feiern und saufen nicht zu den wichtigen Dingen im Leben gehören. Das Ding ist, alle machten das und alle konnten das ohne größere Probleme. Nur ich konnte es nicht. Es war so schlimm für mich, weil ich dazugehören wollte, wie wahrscheinlich fast jeder in diesem Alter. Ich wollte doch einfach nur sein, wie alle anderen. Damals konnte ich nicht sehen, was ich heute sehe.

Jeder Mensch bekommt andere Herausforderungen im Leben. Ich habe vielleicht eine Haut-Herausforderung und vielleicht hat das niemand anderes in meinem Umfeld. Aber das heißt erstens nicht, dass es niemanden gibt, der die gleiche Herausforderung hat, wie ich und heißt zweitens auch nicht, dass die anderen keine Herausforderungen haben. Andere Menschen haben andere Herausforderungen. Jeder hat sie und keine ist größer, als die andere. Jeder Herausforderung ist genau so groß, wie wir selbst sie machen. Jeder trägt sein eigenes Päckchen durch’s Leben, das genau das Gewicht hat, das wir bereit sind ihm zu geben. Jeder entscheidet für sich selbst, wie weit er sich davon runterziehen lässt.

Egal wie blöd eine Situation zu sein scheint, es gibt immer etwas Positives. An jeder Herausforderung, die dir das Leben stellt, wirst du wachsen. Du wirst jede Menge über dich und das Leben lernen und stärker aus der Situation hervorgehen. Mach dir bewusst, dass alles vorbei geht und nichts für ewig ist. Nach jedem Tal kommt auch wieder ein Berg und auf jede Nacht folgt ein neuer Tag. Schenk dir ein Lächeln und freue dich schon mal auf den Tag, an dem du deine Challenge gemeistert hast. Du darfst dir sicher sein, dieser Moment wird kommen.

Enjoy the road just because you love your life.
Deine Lou.

Leave a Reply